Multiple Sklerose

Das Uhthoff-Phänomen – Tipps für die Sommermonate!

5. Juni 2018
Uhthoff-MS

Herr Uhthoff ist im Land!

Eigentlich haben wir ja noch Frühling, doch die Temperaturen sind diesen Mai und jetzt im Juni sehr warm – teils Temparaturen bis 30°. Für meine Begriffe zu heiß; warm kann ich solche Temperaturen nicht mehr nennen. Und der erste Sommer, wo mich Herr Uhthoff schachmatt legt – ich kann kaum noch laufen. Wüßte ich es nicht besser, würde ich sagen, ich habe einen Schub. Aber es ist nur ein Pseudoschub, der meine Beine lahm legt.

 

Aber wer ist Herr Uhthoff?

Der Augenarzt Wilhelm Uhthoff erkannte bereits 1890, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang von schubähnlichen Symptomen der Multiplen Sklerose und der Körper- bzw. Außentemperatur gibt.

Die heute als Uhthoff-Phänomen bezeichnete Symptomatik definiert einen Zustand sogenannter Pseudoschübe bei Hitze. Das bedeutet: Bei Fieber, sportlicher Anstrengung oder starker Hitze von außen, die zum Anstieg der Körpertemperatur führt, zeigen sich bei MS-Patienten dieselben Symptome, die von Schüben bekannt sind. Die Symptome sind allerdings weder gefährlich, noch geben sie Aufschluss über eine Verschlechterung des Krankheitsbildes.

Etwa 80 Prozent der MS-Patienten sind im Laufe ihrer Erkrankung vom Uhthoff-Phänomen betroffen. Häufig betrifft das Uhthoff-Phänomen die Sehfähigkeit. Die neurologischen Ausfälle treten bei erhöhter Körpertemperatur auf, weil die elektrischen Prozesse bei Wärme schneller ablaufen als bei kälteren Temperaturen. Die demyeliniesten Nervenfasern können die elektrischen Impulse bei erhöhter Temperatur schlechter weiterleiten, als es ohnehin durch die Schädigung der Fall ist.

Es kommt zudem häufiger zu Berührungspunkten zwischen den freiliegenden Axonen, was eine Art Kurzschluss hervorruft, der zu Symptomen wie Zittern und Spastik, aber vor allem Fatigue führen. Wird die Temperatur wieder auf ein Normalmaß gebracht, regulieren sich auch die Symptome.

 

Ein paar Tipps für euch, wie ihr mit der Hitze im Sommer umgehen könnt

Herr Uhthoff freut sich und marschiert durch die Gemüter der Betroffenen, legt alles lahm was ihm auf seinem Weg in die Quere kommt. Ich habe ja eine blühende Fantasie seit der Diagnose entwickelt und mit dem Alter assoziiere ich solche Begriffe/Symptome mit Bildern. Meine Depression nannte ich Mademoiselle und manchmal klopft sie an meine Tür! Herr Uhthoff ist wie ein alter launischer Mann, der nichts besseres zu tun hat, um anderen Menschen das Leben schwer zu machen. Nun, es ist nichts zu ändern, die Jahreszeiten wechseln sich nun einmal ab und der Sommer steht vor der Tür. Aber wie gehe ich mit diesem Phänomen um?

Uhthoff-MS

Meine Tipps für euch

  • Erledigt alle Dinge, wenn möglich, in den Morgenstunden oder in den späten Abend.
  • Sport am besten vormittags.
  • Zieht euch in kühle Räume zurück.
  • Legt viele Pausen ein.
  • Trinkt mindestens 2 bis 3 Liter Mineralwasser.
  • Esst etwas leichtes am Tag. Die warmen Mahlzeiten genießt man evtl. erst abends.
  • Nie Hilfsmittel vergessen! Zumindest einen Stock in die Tasche stecken, einen zusammenklappbaren geht immer. Rollator und Rolli in den Kofferraum. Sicher ist sicher.
  • Augen auf bei der Wahl des Hotels und des Klimas, falls ihr einen Urlaub plant.
  • Sonnencreme nicht zum sprühen, denn die Hände leiden bei dieser Hitze und nicht jeder hat dann die Kraft zum drücken des Sprays.
  • Kopfbedeckung – sieht doch oft klasse aus zu einem Kleid einen Hut zu tragen.
  • Kühlwesten
  • Kühldecken
  • Arm-/Beinkühlmanschetten oder für den Kopf oder als Halstusch: hier

 

Wenn ihr all die Dinge beachtet, könnt ihr gut gut durch den Sommer kommen. Allerdings sei noch eins gesagt, was ich mir seit letztem Jahr angewöhnt habe. Morgens ins Freibad gehen und spätestens 9:30 nach Hause. Ich bleibe in der Wohnung und verdunkle die Zimmer zur Ostseite am Morgen, gegen Mittag dann die Räume zum Westen. Schließlich möchte ich nicht in total abgedunkelten Zimmern sitzen. Manchmal nervt es mich gewaltig, dass ich nicht ohne gleich einen Kollaps zu bekommen, draußen im Schatten sitzen kann und Eis schlemmen, wie alle anderen auch. Alle Tätigkeiten bei Hitze muss ich mir gut überlegen und planen. Doch kann ich es nicht ändern, deswegen mache ich das Beste daraus und komme so einigermaßen gut durch den Sommer und Hitze. Im Winter ist es nicht viel anders, aber das könnt ihr gerne dann im Herbst unter MS und Kälte – wie könnt ihr damit umgehen! nachlesen.

 

Ich wünsche euch eine hoffentlich beschwerdefreie bzw. beschwerdearme Jahreszeit und begegnet ihr Herrn Uhthoff, dann schickte bitte nicht zu mir.

Herzlichst

Eure

Caroline Régnard-Mayer

 

 

Nachtrag! Diese Kühldecke habe ich mir gekauft und möchte sie nicht mehr missen. Ein Top-Produkt zu einem moderatem Preis. Einfach Link anklicken zum Bestellen!

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsored. Meinung und Empfehlungen entstammen meiner persönlichen Überzeugung.
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision, der Kaufpreis selbst verändert sich für euch dadurch nicht.

 

 

Fotoquelle: unplush.com/jake-givens-576-unsplash und shazmyn-ali-606986-unsplash


 

Möchtest du meinen neusten kostenlosen Blogbeitrag in deine Mailbox, dann trage dich bitte hier ein!


 

 

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply elke 6. Juni 2018 at 14:05

    Liebe Caro,

    des einen Leid, des anderen Freud. Ich gnieße diese Wärme/Hitze. Warum ? 🙂 Meiner operierten HWS und meiner verschliessenen LWS tut dieses warme Wetter einfach nur gut. “ Für mich weniger schmerzen“.

    Liebe Grüße,
    elke von elke.Works

    • Reply frauenpowertrotzms 6. Juni 2018 at 19:36

      Hallo Elke,
      so ist das Leben, für den einen gut und das wünsche ich dir auch – eine schöne Sommerzeit!
      Liebe Grüße
      Caro

  • Reply Kathrin Wilkens-Kirchner 5. Juni 2018 at 19:33

    Ich wander auch gerne vom Schatten in den kühlen Pool & wieder zurück ??
    Im Pool merke ich richtig wie der Körper runter fährt.
    Lauwarme/kalte Wechselduschen sind für mich auch eine Wohltat ??

    • Reply frauenpowertrotzms 6. Juni 2018 at 10:02

      Gestern Abend habe ich dein Tipp befolgt und es mit den Beinen gemacht. Zumindest eine Stunde hatte ich weniger Schmerzen. Dann bin ich mit Kühlpads ins Bett 😉

  • Reply Kerstin Kubon 5. Juni 2018 at 16:35

    Liebe Caro, ich war heute in der Uni um meinen Tysabricocktail zu bekommen. Seit Tagen plagt mich Herr Uthoff, alte Schubsymptome sind wieder da. Oder vielleicht doch ein Schub? Selbst die Neurologin ist sich unsicher. Auf alle Fälle wurde in beidseitigem Einvernehmen auf das Cortison verzichtet und statt dessen Tysabri gegeben. Ich dunkle genau wie du ab, bin tagsüber draußen nicht mehr so aktiv, mache noch mehr Pausen als sonst und trinke viel Wasser. So komm ich einigermaßen durch die Hitze?

    • Reply frauenpowertrotzms 6. Juni 2018 at 10:01

      Hallo Kerstin,
      hätte das auch so gemacht, Tysabri statt Cortison. Wobei musste beides gleichzeitig sein und das war die Hölle. Aber es ging vorbei. Mittlerweile bin ich so müde von den Nächten, denn die Schmerzen hindern mich am schlafen. Echt? Ein Kreislauf und manchmal würde ich so gerne ausbrechen.
      Liebe Grüße
      Caro

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: