Kochbücher Multiple Sklerose

Was hat ein Erdbeerkuchen mit Traditionen zu tun?

10. Juni 2018
Tradition

Mein absoluter Lieblingskuchen ist Erdbeerkuchen – eine Tradition schon seit meiner Kindheit

Meine Mutter hat ihn mir seit ich denken kann zu meinem Geburtstag im Mai gebacken. Pünktlich kurz vor meinem Purzeltag wurden die ersten Erdbeeren reif und irgendwann hat sie mir verraten, warum gerade ein Erdbeerkuchen!? Da sie selbst im Dezember hat und Erdbeeren ihr Lieblingsobst ist, entschied sie schnell, dass ich einen solchen zum Geburtstag bekommen sollte. Mein Bruder, der im August geboren ist, bekam immer Frankfurter Kranz. Warum? Keine Ahnung und wird mir gerade beim Schreiben dieses Artikels bewusst. An anderer Stelle schrieb ich bereits, dass Kuchen auch etwas für mein Seelenheil ist. Einfach dort mal schnell reinlesen.

 

Erdeerkuchen und Tradition

Sind Traditionen wichtig?

Ich sage – ja. Es hält eine Familie und die Gesellschaft zusammen. Im Orient sind Traditionen viel weiter verbreitet, wobei manche sicher hinterfragt werden sollten. Unbedingt, denkt man an die Frauenbeschneidung oder Steinigung. Etwas krass mein Beispiel, aber ich bin da emotional sehr aufgebracht und meine Ansichten möchtet ihr gar nicht wissen. Mir sträuben sich da die Nackenhaare und innerlich koche ich vor Wut. Ich bin definitiv im richtigen Land geboren und meinem Herrgott sehr dankbar. Denn auf solche Traditionen kann die Menschheit absolut verzichten.

Doch zurück zu uns nach Hause. Bereits als Kind gab es Rituale zu Weihnachten und ich habe sie alle an meiner Kinder weitergegeben. Nur das Essen und das Schmücken des Weihnachtsbaums machen wir gemeinsam und entscheiden, was auf den Tisch gezaubert wird. Da war meine Mutter leider sehr stur. Auch der Ablauf ist etwas anders, zum leitwesen meiner Eltern. Denn Rituale können auch Stress bedeuten und seit Jahren klinken wir uns nach und nach aus, machen unser Ding zu dritt und dieses Ritual gefällt uns. Drei Haselnüsse für Aschenputtel schauen auch nur noch meine Tochter und ich an. Zu den Geburtstagen meiner Kinder backe ich schon immer eine Mohrenkopftorte. Letztes Jahr beschwerten sie sich das erste Mal, warum ich nicht etwas fantasievoller war. Beide Kinder die gleiche Torte! Na Hallo, das hätte ich mir mal erlauben sollen, liebe Kids. Da wäre ein mittlerer Geschwisterkrieg ausgebrochen, denn wer hätte die Mohrenkopftorte bekommen und wer eine andere? Genau! Aber ich bin sehr  kreativ und keine fiel wie die andere aus. 

Tradition kann auch Geborgenheit sein, ein Zurückkommen für die Kinder wenn sie bereit ausgezogen sind und zu Besuch kommen. Es gibt anderes Essen, das was schon früher gekocht wurde, die Bettwäsche riecht anders und die gemütlichen Gespräche aneinender gekuschelt auf der Coach. Traditionen für den Urlaub ist für viele Menschen ein Ankommen für eine kurze Zeit und Abtauchen vom Alltag; auch wenn einige immer wieder an den selben Ort fahren. Die selbe Automarke fahren, gibt ein sicheres Gefühl, kennt man sich doch da aus. Gewohnheiten, Rituale und Traditionen greifen ineinander ein. Leider muss heute alles immer wieder neu sein, mehr Action, immer weiter und öfters wo anders hin, viele sind ständig am Suchen nach Neuem und eigentlich wissen sie gar nicht, was sie suchen. 

Mein Erdbeerkuchen aus Tradition wurde nun abgelöst

Letzte Woche anlässlich meiner Geburtstagsfeier gebacken und alle Gäste schmeckte es; am besten mir und wird nun vom traditionellen mit Biskuitboden in Zukunft abgelöst. Ein, wie ich finde, nur ein kleiner Bruch mit der Tradition. Und was meint ihr?

 Erdbeerkuchen mit Mandelboden und leckerer Creme

Erdbeerkuchen und Traditon

Mandelboden

Zutaten:

120 g Butter (zimmerwarm)

80 g Zucker (wer mag 120 g)

3 Eier

3 EL Naturkakao ungezuckert

150 g gemahlene Mandeln

30 g Mehl und 1 TL Backpulver

 

Traditionen

Zucker, Eier und Butter sehr schaumig mit dem Handrührgerät schlagen; Mehl und Mandeln dazu; dann Mandeln unterheben; in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Springform ∅ 26 cm füllen; bei 170° Umluft 15 bis 20 Minuten backen. Abkühlen, dann auf eine Kuchenplatte legen und einen Tortenring anbringen.

 

Mandelboden und Erbeeren

Für den Beleg eine Créme herstellen aus:

200 g Mascarpone mit 30 g Puderzucker, einer Vanilleschote und 2 EL frischer Zitronensaft mit dem Schneebesen oder Handrührgerät verrühren; 150 ml geschlagene Sahne unterziehen; die Créme auf den Boden verteilen; mindestens zwei Stunden kühlen.

frauenpowertrotzms

Einen roten Tortenguss herstellen und auf die Creme geben; weitere zwei Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank. Ich habe sogar den Boden mit der Créme einen Tag vorher hergestellt und frisch morgens den Tortenguss auf den Kuchen gegeben. Gegen Abend kamen die Gäste; bis dorthin war er gut durchgekühlt und ich hatte genügend Zeit den Ring zu entfernen und den Kuchen zu verzieren.

 

Gutes Gelingen mit Sonnntagsglück und lasst es euch schmecken. Brecht ab und zu mit den Traditionen und kommentiert, was euch zu diesem Thema einfällt.

Herzlichst

Eure

Caroline Régnard-Mayer

 

 

 

 

(Visited 68 times, 1 visits today)

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Elke 11. Juni 2018 at 17:40

    Hallo liebe Caro,
    Der Kuchen sieht so lecker aus. Noch ist ja etwas die
    Erdbeerzeit. Einen Tortenring muss ich mir noch kaufen,dann probiere ich es auch aus. Jetzt kämpfe ich ersteinmal mit der neuen Tatatur für das Handy, eigentlich ganz praktisch, nur finde ich manche Zeichen nicht,

    Liebe Grüße
    Elke von Elke.works

  • Reply Kerstin Kubon 11. Juni 2018 at 17:16

    Liebe Caro, du hast es wieder mal echt schön geschrieben, das hat sofort Lust gemacht hat au h mal ei e Tradition zu brechen, theoretisch ganz easy, aber praktisch leider nicht. Wenn ich nur mal an das Schnitzel mit Kartoffel und grünem Salat von meiner Oma denke, das es IMMER gab, wenn wir bei ihr waren(und das war oft) das anders zuzubereiten als Sie es gemacht hat würde mir ein Stück Kindheit und den Geschmack den ich noch immer sofort im Mund habe, nur wenn ich dran denke, nehmen.
    An dieser Tradition halte ich auf alle Fälle fest. Ich suche mir vielleicht erstmal was, das es einfacher macht, sich davon los zu eisern 😉

    • Reply frauenpowertrotzms 11. Juni 2018 at 21:49

      Liebe Kerstin,
      nicht alle Traditionen soll man über Bord werfen, aber manche ist nur noch Ballast und das wirkt manchmal befreiend, aber bitte nicht das Rezept deiner Oma. Meine Großmutter ist verunglückt als ich 16 Jahre alt war und ich rieche heute noch den Geruch ihres Wäscheschranks und so vieles ist mir noch in Erinnerung. Unsere Omas werfen wir nicht über Bord 😉
      Liebe Grüße Caro
      Der Erdbeerkuchen ist megalecker 😉

    Leave a Reply