Multiple Sklerose

Balanceakt – wir alle müssen erst unser Gleichgewicht finden!

11. September 2019
Gleichgewicht

Der Film Balanceakt

Der Abend letzte Woche hat mich mit dem Film „Balanceakt“ ganz schön herunter gezogen. Auf meinem Blog kann ich mich sortieren, mit euch austauschen – Zeit über den Film zu bloggen. Wer sich den Film nochmals anschauen möchte oder verpasst hat, der kann das in der Mediathek vom ZDF.

Marie, eine junge Architektin, erfolgreich, taff, gesegnet mit einem liebenswerten Freund und kleinem Sohn, steht mitten im Leben. Plötzlich sieht sie verschwommen, ihre Hände fühlen sich taub an und mit dem Laufen klappt es nicht mehr. Ständig stolpert Marie. Jedem MS-Betroffenen ist jetzt klar, was kommt. Marie bekommt die Diagnose Multiple Sklerose (MS). Nichts ist wie vorher und die Symptome verschärfen sich. Ein Gehstock wird notgedrungen ihr Begleiter. Den weiteren Filmverlauf kennt ihr; ich möchte nicht wissen, wie viele Taschentücher während dem Film gezückt wurden. Mir standen die Tränen oft in den Augen. Viele Parallelen entdeckte ich. Morgens aufwachen und doppelt sehen, nicht mehr laufen können und einmal sogar nur unverständlich zu sprechen. Mit geballter Wucht ist verdrängtes an die Oberfläche geschwappt; mich erfasste eine regelrechte Ohnmacht. Nochmals werde ich mir den Film nicht anschauen. Wie habt ihr die Szenen empfunden? Viele schrieben mir ihre eigene Geschichte und die Gefühle nach ihrer Diagnose; mancher machte den Fernseher aus. Zu präsent war die eigene Geschichte.

Zwischen Balance und Ungleichgewicht 

Im Leben gibt es kein Schwarz oder Weiß. Bei jedem von uns gerät der Alltag doch irgendwann mal ins Ungleichgewicht; sind wir doch mal ehrlich. Es hapert dann und wann im Beruf, es gibt Knatsch in der Beziehung, die Kinder entscheiden genau das Gegenteil, was man meint und schon ist das Chaos perfekt. Die Balance gerät aus den Fugen. Mit der Diagnose Multiple Sklerose steht bei manchem das Leben komplett auf den Kopf. Nichts ist wie vorher und leider bei einem schlechten Verlauf stellt sich der Alltag als Balanceakt heraus – wird zur Gratwanderung. Alles hat die Farbe schwarz. Bei mir war es auf jeden Fall so. Ich musste mich quasi neu erfinden und das gestaltete sich echt als schwierig. Viele Jahre dauerte dieser Zustand; Stück für Stück eroberte ich mir ein Leben mit der MS. Und meine Zukunft sah mit den Jahren gar nicht mehr schwarz aus. Zwar nicht gerade rosarot, aber eben nicht dunkel ohne Kontraste, wie zu Beginn.

Harte Arbeit – und keiner versprach uns, dass es leicht wird!

Vielleicht hätte ich damals im Jahr 2004 der Diagnosestellung schnell aufgegeben, wenn ich gewusst hätte, wie mein MS-Verlauf aussieht. Doch da waren meine Kinder. Meine Rettung, mein Halt bis heute. Denn es gibt sie auch heute noch – diese dunklen Tage. Dieses Ungleichgewicht meiner Seele, meiner Gefühle. Die Depression ist oft schlimmer als die MS. Wobei ich letztere echt nicht schön reden kann und will.

Die ersten Jahre meiner MS-Karriere prägten Schübe, Cortison-Stoßtherapien und Klinikaufenthalte. Es hört sich vielleicht echt komisch an – ich hatte erst Frieden mit mir und der Krankheit geschlossen, als der Verlauf sekundär chronisch wurde. Nach drei Jahren Tysabri-Therapie krempelte ich unseren Alltag um. Schubförmig gehörte der Vergangenheit an. Kein plötzliches Aufwachen am Morgen und die Welt stand Kopf. Ich suchte mir Wege die MS zu akzeptieren, lebte mit ihr und nicht gegen sie. Raus aus der Komfortzone, das war nun angesagt und dabei entdeckte ich Altes neu, wie das Fotografieren, und erfüllte mir den Wunsch zu klettern. Warum nicht – so lautet jetzt meine Devise. Harte Arbeit bedeutete es diesen Zustand zu erreichen und war nicht immer leicht. Doch Gas geben auch mit MS, fast alles ist möglich – doch nicht auf der Überholspur! Und was ist schon normal? Davon solltet ihr euch ganz schnell verabschieden. Lebt in eurem Rhythmus, probiert aus, erfindet euch neu! Normalität und einen Balanceakt für euch zu finden – könnt nur ihr selbst. Keiner kann euch diese teils harte Arbeit abnehmen. Danach seid ihr euch aber selbst dankbar. 

Akt der Balance

Ein Akt der Balance-Findung und vielleicht die Suche nach dem Gleichgewicht in unserem Leben

Die MS gibt euch auch Chancen. Nix da, ihr bleibt jetzt schön hier und lest weiter. Denn die Krankheit, die wirklich fies sein kann und leider lebenslänglich ist, umschließt euch nicht mit Gefängnismauern! Ihr könnt frei wählen, wie ihr mit ihr leben wollt. Entweder den Kopf in den Sand stecken oder mal neue Wege ausprobieren und gehen. Die MS bietet euch ebenfalls Chancen. Hey Leute, nutzt sie! 

Meine Gleichgewicht – Ungleichgewicht als Gegenpol

Hätte mir jemand vor der Diagnose 2004 gesagt, irgendwann schreibst du Bücher oder bloggst, ich hätte ihm einen Vogel gezeigt. Ach übrigens, mein Helfersyndrom-Zeichen auf der Stirn legte ich im Laufe der letzten Jahre ebenfalls ab. Das solltet ihr ebenso. Helfen ist ja schön und gut, aber bitte im Rahmen und eurem Ermessen. Täglich beantworte ich Nachrichten von Lesern und Leserinnen, doch manchmal müsst ihr warten. Und ich weiß, ihr verzeiht mir dies. Neben meinem Blog und meiner zwei ehrenamtlichen Tätigkeiten führe ich noch ein Leben als Mama, Hausfrau und Überlebenskünstlerin. Multitasking war gestern und das tut verdammt gut. Bei meinem Umfeld sortierte ich auch aus; mancher begleitet mich nach wie vor. Darüber bin ich sehr froh, denn einige bringen mich wieder auf meine Lebensspur. Schließlich bin ich nicht perfekt. Man muss sich nicht neu erfinden, doch ein Gleichgewicht finden, mit dem ihr leben könnt. Seien wir ehrlich – wir haben keine andere Wahl und dieser Balanceakt kann zugleich sehr zufrieden und glücklich machen. Seid mutig! Wenn ihr hinfällt, steht auf. Euer Krönchen müsst ihr gar nicht richten, denn es gibt in jedem von uns eine Stärke – die müsst ihr für euch entdecken. Tief graben ist oft nicht notwendig. 

Den Balanceakt, wie im Film zu leben, das könnt ihr ganz bestimmt und dafür wünsche ich euch viele schöne Gedanken, eine Portion Mut, Ausdauer und Geduld mit euch selbst und Gelassenheit! Keiner ist perfekt und das Leben mit der MS werdet ihr leben können! Runter vom Sofa und ab in die Suche nach Gleichgewicht und auch mal Tage des Ungleichgewichts. Seid geduldig mit euch. Wir schaffen das gemeinsam!

Herzlichst

Eure

MS-Blog frauenpowertrotzms

 

 

Möchtest du meinen neusten kostenlosen Blogbeitrag in deine Mailbox, dann trage dich bitte hier ein!


 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Kerstin Kubon 13. September 2019 at 11:23

    Liebe Caro, auch dieses Mal hast du es wieder genau auf den Punkt gebracht. Ich denke auch, dass man seine Balance findet wenn man im Gleichgewicht mit sich ist. Bei manchen dauert das, ich bin Gott sei Dank schon immer ein sehr lebensfriher und positiver Mensch und habe nun nach fast 3 Jahren der Diagnosestellung mein Gleichgewicht gefunden

    • Reply frauenpowertrotzms 14. September 2019 at 00:43

      Liebe Kerstin,
      so wie ich dich kennengelernt habe, ruhst du in dir und hast einen starken Partner an der Seite. Das freut mich für dich. Auch unsere Kinder geben uns Halt. Danke für deinen lieben Kommentar. So eine treue Leserin 😉 da freut sich jeder Blogger.
      Herzlichen Dank, Caro

    Leave a Reply