Unsichtbare Symptome bei MS

Blasenstörungen bei MS – Ursachen, Behandlung, Selbstkatheterisierung

21. Mai 2019
Katherisieren bei Blasenstörungen bei MS

Werbung unbezahlt Ι Produktnennung Ι selbst ausprobiert durch Musterproben

Blasenstörungen bei MS gehört zu den unsichtbaren Symptome der Multiplen Sklerose

Medizinische Aspekte von Blasenstörungen bei MS und meine Erfahrungen

Unsichtbar, doch wenn es in die Hose geht, sichtbar! Blasenstörungen bei MS – etwa 70 bis 80 % der MS-Erkrankten sind davon betroffen, Formen und Ursachen können sich im Verlauf der Erkrankung ändern.

Leider habe ich nach mehreren Schüben ein Blasen-Abo auf Dauer gebucht. Ich las nicht das Kleingedruckte und kaum dass ich mich versah, saß ich mitten in diesem urologischen Theater! Manch peinliche Situation könnte ich hier erzählen, aber sie können es sich sicher denken, das Unsichtbare wurde sichtbar und die Scham stand mir zu Gesicht. Vor der Wohnungstür oder direkt vor der Toilette zuhause schnaufte ich erleichtert jedes Mal auf, denn die Waschmaschine steht gleich neben der Dusche und der Kleiderschrank befindet sich um die Ecke. Mein Sohn hört schon am Aufschließen der Wohnungstür und meinem schrillen Schreien nach seinem Namen, dass es seine Mama eilig hat bzw. sich in Not befindet. Er lässt alles liegen und fallen, reißt die Badezimmertür auf und ich verschwinde fluchend darin. Er schließt dann die Wohnungstür und sammelt alle Gegenstände auf, die ich auf meinem Fluchtweg fallen gelassen habe. Aber welch Schmach, es passiert draußen! … Bitte um Vorschläge! Denn ich habe nur die Vorschläge Medikamente, Ersatzkleider oder zuhause bleiben.

Immer noch sind Inkontinenz, Katheterisieren und Blasenstörungen bei Multiple Sklerose ein Tabuthema

Deswegen breche ich heute mit diesem Thema. Ihr konntet bereits in den ersten Zeilen meines Blogbeitrags über meine Missgeschicke lesen. Warum sollte man sich schämen darüber zu sprechen!? Ich finde gerade offen mit dem Thema umzugehen, bringt allen Betroffenen etwas. Wie oft habe ich schon von meinen Lesern Tipps bekommen. Man braucht es nicht an die große Glocke hängen. Doch vielleicht fällt es mit anderen Gleichgesinnten leichter darüber zu sprechen. Und ansonsten schreibt mich gerne an. Ich wendete die Probemuster der Katheter an und ich fand das Handling einfach. Aber …

Bei Blasenstörungen ist der Urologe gefragt! Hier sollte am besten ein Miktions-Tagebuch mitgebracht werden, indem die Häufigkeit des Wasserlassens und welche Symptome sie verspüren beispielsweise unwillkürlich, heftiger Harndrang etc. eingetragen werden. Es ist überhaupt sinnvoll von Beginn an, nach den ersten Beschwerden, regelmäßig den Restharn und den Urin kontrollieren zu lassen.

Gezeichnet Wiebke Worm

© Wiebke Worm, gezeichnet für mein Buch – Foto anklicken!

Blasenbeschwerden und Harnwegsinfekte

Kurzfristig zunehmende Blasenbeschwerden bedeuten oft einen Harnwegsinfekt, der am sinnvollsten mit Antibiotika behandelt wird. Nicht nur während eines Infekts soll der Betroffene viel trinken. Ebenso braucht jeder Mensch Flüssigkeit und sollte 1,5 bis 2 Liter zu sich nehmen. Ich habe bei mir schon oft beobachtet, dass wenn ich wenig trinke, um beispielsweise im Theater oder Kino nicht auf Toilette zu müssen, das Gleiche passiert ist, als wenn ich den ganzen Tag gleichmäßig verteilt etwas trank. Wenigstens habe ich während der Vorstellung weniger Durst und kann mich besser konzentrieren. Es ist mir mit den Jahren auch nicht mehr peinlich, während der Vorstellung aufzustehen und hinauszugehen. Das Aufschnaufen der anderen überhöre ich, denn das Unsichtbare soll unsichtbar bleiben.

Blasenstörungen bei MS müssen unbedingt regelmäßig kontrolliert, oft auch medikamentös, oder mit sonstigen Maßnahmen, behandelt werden, DENN die        Folgeerscheinungen sind Rückzug aus dem sozialen und beruflichen Leben. Viele vereinsamen, was nicht sein muss!

Blasenstörungen

Harnwegsinfekte bilden sich auch oft in einer nicht ganz entleerten Blase, da dies das Wachstum von Bakterien begünstigt. Mit Ultraschalluntersuchungen wird kontrolliert, ob ihr zu Restharnbildungen neigt. Diese sind meist zu Beginn sehr gut mit einem speziellen Blasentraining und Beckenbodenübungen bei einer Physiotherapeutin oder mit speziell entwickelten Geräten in einer urologischen Praxis zu erlernen. Diese Therapiegeräte sind Biofeedback-Geräte, die vom Urologen rezeptiert und zuhause angewendet werden. Mindestens zweimal am Tag und über viele Wochen. Bitte sprecht euren Uro- oder Neurologen daraufhin an.

Ein weiterer Grund der Blasenentleerungsstörungen kann eine Verkrampfung der Blasenwand sein. Es kommt zu häufigerem und heftigerem Harndrang, mehrmals nachts, aber zu keinem Restharn, und man nennt diese Art auch Dranginkontinenz (spastische Blase).

Therapie

Als Therapie zur Erhöhung der Blasenkapazität kommen Anticholinerge Medikamente z.B. Trospiumchlorid (Spasmex) in Frage. Seit 2011 ist Botulinumtoxin (Botox) bei Harninkontinenz mit Überaktivität bei MS zugelassen. Ich habe keinerlei Erfahrung damit, nur mit Anticholinerge Medikamente, wie Spasmex. Zurzeit nehme ich morgens Betmiga 50 mg.  Bei letzteren dürfen nur bei guter Nierenfunktion genommen werden. Den Beipackzettel lese ich mir erst gar nicht durch. Ausführlich mit eurem Arzt besprechen. Meine Erwähnugen beruhen nur auf meine Erfahrungen!

Desweiteren gibt es Kondom-Urinal (für Männer) und Inkontinenzeinlagen (für Frauen), Nasenspray (Desmopressin) zur Nacht oder bei wichtigen Terminen, Blasentraining, regelmäßiger Toilettengang, Zeitabstände des Toilettengang langsam erhöhen und Beckenbodengymnastik in Frage.

Sprecht bitte ausführlich über diese Themen und Behandlungsmöglichkeiten mit eurem Urologen, meine Ausführungen bedeuten erste Informationen und ersetzen keinen Arztbesuch! Kommen Medikamente ins Spiel, ist der Fachmann gefragt, egal um welche Symptome es sich bei der Multiplen Sklerose handelt.

Viele Betroffene haben sicher, ebenso wie ich, schon vieles ausprobiert und ihre Therapiemöglichkeiten gefunden. Denn es gibt nichts Peinlicheres, als wenn es „in die Hose geht“.

Restharnbildung

Im weiteren Verlauf einer Blasenfunktionsstörung kann es auch zu Restharnbildung kommen, wenn das Zusammenspiel von Blasenmuskel und (innerem oder äußerem) Schließmuskel gestört ist, sogenannte DSD-Blase (Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie). Man verspürt nur geringen Harndrang und die Blasenentleerung ist verzögert bzw. der Harnstrahl endet plötzlich, obwohl die Blase noch nicht entleert ist. Es kann zu erheblichem Restharn kommen.

Ähnlich verhält es sich bei der sogenannten schlaffen Blase. Hier ist die Restharnmenge bei schlaffer Blasenwand groß und es besteht kein Harndrang. Der Urinabgang ist spontan bei einer Erhöhung des Blasendrucks beispielsweise beim Husten, oder bei Druck auf die Blase. Deswegen spricht man auch von einer „Überlauf-Blase“.

Beide Arten von Blasenstörungen bei MS können Blaseninfekte durch Restharnbildung verursachen. Hier werden mehrfach tägliches Katheterisieren (Einmalkatheter)  durchgeführt.

Was kann man vorbeugend tun

  • Ein Miktionstagebuch führen
  • Ausreichend Flüssigkeit von 1,5 bis 2 Liter über den Tag verteilt, wie Wasser oder Tee
  • Blasentraining, regelmäßiger Toilettengang, Zeitabstände des Toilettengangs langsam erhöhen
  • Harndrang nicht über längere Zeit unterdrücken
  • Regelmäßig die Toilette aufsuchen, besonders bevor man das Haus verlässt
  • Beckenbodengymnastik
  • Kondom-Urinal (für Männer) und Inkontinenzeinlagen (für Frauen), für Stunden außer Haus gibt es auch Höschenwindeln

Weitere Therapiemöglichkeiten, auch alternative habe ich in meinem Buch „Keine Angst vor der Blase“ aufgeschrieben.

Blasenstörungen bei MS - Ursachen, Behandlung, Selbstkatheterisierung

Inkontinezbinden- und windeln – in verschiedene Größen erhältlich -> Foto anklicken und Probe sichern!

 

Inkontinezeinlagen werden oft auch vom Urologen verschrieben. Oder fragt bei euren Krankenkassen nach. Leider seid ihr dadurch an ein bestimmtes Produkt und eine Firma gebunden. Meine Erfahrungen sind diesbezüglich positiv und ich werde per Telefon immer gut beraten. 

 

Selbstkatheterisierung indiziert bei Blasenstörungen bei MS

Sollte zu viel Restharn in der Blase verbleiben und keine willkürliche Entleerung möglich sein, kann eine regelmäßige Selbstkatheterisierung durchgeführt werden. Angeleitet wird man von den urologischen Praxen, entweder vom Arzt oder medizinisches Personal. Aber auch MS-Schwestern können euch das Katheterisieren beibringen.

Was alle Firmen, die ich auf der REHAB in Karlsruhe besucht habe und mir ihre Produkte vorgestellt haben, bieten:

  • kompakte Katheter mit und ohne Beutel
  • sehr diskrete Katheter für die Handtasche (sehen wie kleine kosmetische Artikel aus
  • sind dank ihrer Beutelform und der Halteösen auch für Personen mit eingeschränkter Handfunktion
  • alle sind mit einem Gel beschichtet uns deshalb sofort einsetzbar
  • die Katheter sind mit einer Vorlaufspitze ausgestattet, die die eigentliche Katheterspitze schützt. → Wie eine Schutzhülle wird die Vorlaufspitze in die Harnröhre eingeführt, bis nach 1,5 cm ein kleiner Teller die Harnröhrenöffnung berührt. Erst dann wird der innenliegende Katheter vorgeschoben. Durch diese Art der Katheterisierung werden trotz sorgfältiger Hygiene vermieden, dass Keime, die am Harnröhreneingang sich befinden, mit der Katheterspitze (ohne Vorlaufspitze) in die Blase gelangen.

Die Katheter mit Beutel sind mit einer hydrophilen Beschichtung überall einsatzbereit, einfach anzuwenden, optimiert an die weibliche/männliche Harnröhre, sorgt für wenig Müll, passt in jede Handtasche/Tasche und ist auch wieder verschließbar. Außerdem gibt es auch Katheter ohne Beutel sogenannte Einmal-Katheter. Mit dessen Hilfe wird der Harn direkt in die Toilette abgelassen.

Was mich sehr beeindruckt hat, sind die Katheter für die Handtasche

Sie sehen wie ein Lippenstift aus, sollte mal die Tasche aufgehen und alles herausfallen. Außerdem sind sie sicher in der Anwendung, sofort gebrauchsfertig durch die hydrophile Beschichtung und wiederverschließbar. Somit tropfsicher und nichts läuft aus. Ebenfalls für unterwegs sind Katheter mit Beutel geeignet, solltet ihr mal wieder in einem Verkehrsstau stehen. Ich favorisiere einen Katheter für unterwegs, der tatsächlich wie ein kosmetisches Produkt auszieht. Er liefert auch einen Saugnapf mit, damit ich ihn sicher befestigen kann beispielsweise an eine Wand und liegt von allen am besten in der Hand.

 

Anwendung von Kathetern

  • Hände gründlich waschen und desinfizieren (Schleimhautdesinfektionsmittel für den Genitalbereich plus ein Desinfektionsmittel für die Hände).
  • Alle Artikel zum Katheterisieren in Reichweite bereit legen.

Ich habe euch hier zwei Links zu Videos eingefügt, die sehr anschaulich das Katheterisieren bei Frauen und Männern beschreiben. Es gibt auch Darstellung für Menschen, die im Rollstuhl die Katheterisierung vornehmen müssen.

Drei Firmen, die MICM überzeugt haben – doch es gibt noch einige mehr

Coloplast

Der SpeediCath® Compat von Coloplast ist geeignet bei Blasenstörungen bei MS und Selbstkatheterisierung. Er besticht durch sein Design und es gibt zwei im Angebot, die sich kaum unterscheiden: nur in Farbe, Form (rund, dreieckig) und Öffnen. Die eine liegt bei einen besser in der Hand, die andere beim anderen. Probiert es aus und lasst euch Musterproben zusenden.

Dieser Katheter sieht nicht medizinisch aus – ist für unterwegs und zu Hause geeignet. Durch eine hydrophile Beschichtung könnt ihr mit dem SpeediCath® sofort katheterisieren. Nach Gebrauch wird er wieder zugedreht und verhindert ein Auslaufen. Eine trockene diskrete Anwendung und sicher für den Transport.

Coloplast bietet auch einen kompakten Katheter, den SpeediCath© Flex mit integriertem Beute, an. Jeweils für Frauen und Männer mit optimalen Katheterlängen. Je nach Bedarf mit Beinbeutel. Der Katheter hat eine flexible Kugelspitze und erleichtert das Einführen in die Harnröhre. Nach der Anwendung einfach wieder zusammenstecken und in die Packung legen. Den Beutel in die Toilette entleeren oder diskret zu Hause entsorgen. Hier gibt es ebenso Musterproben.

 

 

Hollister

Mein Favorit ist der Einmalkatheter Infyna Chic, der für mich gut in der Hand liegt, leicht aufzudrehen ist und mich an eine Wimperntusche erinnert. Durch einen Saugnapf kann ich ihn an die Wand anbringen und muss ihn unterwegs nicht auf ein öffentliches Waschbecken in der Toilette legen. Es gibt aber auch noch den Infyna, ein gebrauchsfertiger intermittierender (mehrmals tägliche Katheterisierung) Katheter und den Infyna Plus, einfach mit integriertem Auffangbeutel.

Desweiteren den VaPro F-Style mit festem Katheterkörper und einer Schutzhülse, um das Risiko eines Bakterientransfers in die Blase zu reduzieren. Sanfte Katheteraugen erleichtern das Einführen. Der VaPro F-Style gibt es mit einem integriertem Auffangbeutel mit Rücklaufsperre. Ihr seht, es stehen einige Produkte zur Verfügung. Deswegen lasst euch unbedingt beraten und probiert verschiedene Arten von Katheter und Firmen aus. Alle Katheter zu bestellen als Muster bei den entsprechenden Produkten. Einfach in der Tabelle Muster anklicken.

Alle Katheter sind für Frauen und Männer erhältlich und unterscheiden sich im Handling und Material. Die meisten können mit nur einer Hand geöffnet werden. Eine Schutzhülse hilft dabei, das Risiko einer Bakterienübertragung in die Blase zu reduzieren. Eine hydrophile Beschichtung sorgt für ein angenehmes und leichtes Einführen des Katheters in die Harnröhre.

 

 

UROMED

Bei Uromed steht eine sichere und leichte Handhabung an erster Stelle, die Anwender persönlich beraten und durch geschultes Fachpersonal einweisen. Am bsten über die Seite von Hollister Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren.

Es gibt den SIMPLYCATH® MOBIL als Einmalkatheter, der filigran gearbeitet und sofort einsatzbereit ist. Die Verpackung ist blickdicht, kompakt und geräuscharm. Die blaue Vorlaufspitze hilft Keimübertragungen in die Blase zu reduzieren und somit Harnwegsinfektionen zu vermeiden. Dieser Katheter liegt leicht in der Hand, aber für mich nicht geeignet. Eine sogenannte Gelbbeschichtung (hydrophile Beschichtung) sorgt für ein angenehmes leichtes Einführen in die Harnröhre. Trotz den Vorzügen ist mir das System unsympathisch. Fragt mich bitte nicht, warum.

Desweiteren gibt den SIMPLYCATH® MOBIL als Einmalkatheter mit integriertem Beutel. Damit ist man unterwegs bestens versorgt. Ob auf öffentlichen Toiletten oder bei einem Stau auf der Autobahn, dieses System erleichter die Blasenentleerung. Die Beutelfolie ist dünn, aber stabil und sicher. Außerdem entstehen keine Geräusche durchs Material bei der Anwendung. Halteösen erhöhen, wie bei dem System von Hollister, die Griffigkeit bei Menschen mit eingeschränkter Handfunktion. Eine aufgedruckte Mengenskalierung auf dem Beutel ermöglicht die Bestimmung der Restharnmenge.

 

Inkontinenz und Blasenstörungen bei MS

Katheterisieren kann man lernen und ich habe so meine Erfahrungen gemacht

Fazit

Das Katherisieren probierte ich nun aus, da ich gerne die Medikamente absetzen möchte. Das Handling ist einfach und habe ich bereits beschrieben. Durch die hydrophile Beschichtung gleitet der Katheter gut durch die Harnröhre und tut überhaupt nicht weh. Ich habe nichts gespürt. Das Ablassen des Urins einfach in die Toilette; was für manchen vielleicht mit einem Beutel besser geht. Für mich waren beide Variablen möglich. Doch am Ende kann ich sagen – denn man muss sich ja entscheiden – mein Favorit ist der Einmalkatheter Infyna Chic von Hollister. Über das Katherisieren habe ich vor Monaten bereits mit meinem Urologen besprochen. Eine Fachassistentin wies mich damals ein und beim ersten Mal probierte ich es mit ihr gemeinsam aus. Musterproben hatte ich. Da ich nur wenig Restharn in der Blase habe, kommt für mich das Katherisieren nur in Ausnahmefällen in Frage, beispielsweise unterwegs auf Reisen oder in Situationen, wie bei einem Verkehrsstau auf der Autobahn. Leider muss ich Betmiga weiterhin nehmen. Wobei der eine sicher jetzt sagen würde, sei doch froh. Nun gut, noch habe ich gute Nieren- und Leberwerte. Ebenso ist mein Herz topfit.

 

Keine Angst vor der Blase – keine Angst vorm Katherisieren – keine Angst vor diesem Tabuthema!

Gutes Ausprobieren und schreibt mir sehr gerne eure Erfahrungen. Übers Teilen freue ich mich, dann haben wir alle etwas davon.

Herzlichst

Eure

MS-Blog frauenpowertrotzms

 

 

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Michaela Neuschwander 26. Mai 2019 at 00:11

    Super viel Arbeit hast du dir da gemacht !!!!! Vielen, vielen Dank!!! Habe auch Betmiga da um es bei Bedarf zu nehmen.Im Moment versuche ich möglichst noch ohne klar zu kommen.Aber ich war schon ein paar mal kurz davor.Alles Gute für dich❤

    • Reply frauenpowertrotzms 26. Mai 2019 at 18:40

      Liebe Michaela,
      ich nehme jeden Tag Betmiga. Geht einfach nicht mehr ohne. Habe es lange hinausgezögert.
      Liebe Grüße im deine Reha und weiterhin gute Erholung, Caro

  • Reply Britta Roth 21. Mai 2019 at 19:32

    Liebe Caro,
    vor diesem Problem stehe ich jetzt. Ich muss öfter als ich will und dann geht auch mal was daneben. Sehr peinlich und unangenehm. Katheterisieren kann ich noch aus der Ausbildung zur Krankenschwester. Meine Neurologin kann mir leider nichts weiter verschreiben, weil meine Leber- und Nierenwerte schlecht sind. Aber auf dem Weg der Besserung, nur so am Rande. Aber das will ich ja nicht gleich wieder ruinieren durch Medikamente, die ich mit dem Kathterisieren sparen kann.
    Noch ist es mit Tena Einlagen auszuhalten. Ich trinke, wie du, weinger, wenn ich weiß ich bin länger unterwegs.
    Eine Lösung ist das auf Dauer nicht.
    Danke, dass du dieses Tabuthema ansprichst!

    • Reply frauenpowertrotzms 21. Mai 2019 at 20:21

      Liebe Britta,
      verstehe dich so gut. vielleicht solltest du wirklich mal mit dem Katherisieren anfangen, zumindest wenn du länger unterwegs bist. Bestell dir doch Musterproben und nehme sie zum nächsten Arzttermin mit. Ich wünsche dir alles Liebe- wir sitzen im gleichen Blasen-Boot :/
      Caro

  • Reply Karin 21. Mai 2019 at 11:49

    Liebe Caro….ok, ich werde mir Proben bestellen und dann mal schauen.
    Irgendwie denke ich ja, dass das bei mir nix bringt, weils eh immer läuft wie es will :o(((. und wenn du schreibst, dass du damals mehr Restharn hattest, bringt es JETZT möglicherweise auch nichts mehr…
    aber ich will nichts unversucht lassen, das mit den Proben geht los und Mitte Juni bin ich eh ein paar Tage in einer Klinik, die auch urologisch aufgestellt ist, mit denen werde ich das durchsprechen.
    Liebe Grüße….und lass uns nicht „die Nerven verlieren“ ;;;;0)))))
    Karin

    • Reply frauenpowertrotzms 21. Mai 2019 at 12:24

      Nein, wir verlieren nicht die Nerven 😉 super Idee in der Klinik dann anzusprechen. Es entscheidet immer der Arzt und bei mir gab er das Okay fürs Ausprobieren! Ich wünsche dir starke Nerven und sende dir liebe Grüße, Caro

  • Reply Karin 21. Mai 2019 at 10:09

    Hallo liebe Caro,
    …ja, das sehr leidige Blasenproblem…echt mehr als ätzend !!!
    Ich benutze schon länger Inkontinenzprodukte aufsaugender Natur. Die von der Kasse bezahlten, mit denen kam ich nicht so gut klar und bin deshalb bei TENA gelandet, wo ich aber immer zuzahlen muss…aber was willste machen…soll ja zumindest gefühlt etwas „dichthalten“. Benutzte auch immer mal diese Slips/Windelslips, die einigermaßen sicher sind, aber den großen Nachteil haben, dass man, wenn man unterwegs ist, sich immer „untenrum“ ganz ausziehen muss, um den Slip zu wechseln. Das ist so manches Mal mehr als blöd zu praktizieren. Deshalb habe ich für mich Produkte entdeckt, die oben rum ein flex.Band haben und ansonsten wie eine Windel umzulegen sind, ohne dass man sich dafür ausziegen müßte. Ist auch nicht prickelnd, funktioniert aber deutlich einfacher und schneller.
    Was mir nicht klar ist bei deiner Beschreibung, wenn du selbst kathederisierst, du hast wenig Restharn schreibst du, aber woher weißt du, dass du gerade jetzt kathederisieren mußt ?? ….bei dir läuft es doch offenbar, genau wie bei mir, einfach los, wenn´s der Blase einfällt….Kontrollverlust sozusagen…machst du das auf Verdacht ? und bringt das dann wirklich was ??? oder ist das auch nur ein Roulette-Spiel und der Versuch einer Kontrolle, die manchmal mal klappt ?
    Das würde mich brennend interessieren. Wenns tatsächlich was bringt und funktioniert, würde ich es sofort auch testen. Wäre ja ein kleines Stückchen Freiheit….
    Danke für deinen offenen Bericht zu diesem Thema, was vielen auf der Seele liegt und danke auch im Voraus für deine Antwort !
    liebe Grüße
    Karin

    • Reply frauenpowertrotzms 21. Mai 2019 at 10:30

      Liebe Karin,
      ich kenne das mit den Windeln. Man kann sie zwar unterwegs aufreißen zum ausziehen, aber ansonsten nur durch Ausziehen wieder anzulegen. Welch blöde Erfindung.
      Ich habe das mit dem Katherisieren vor Monaten ausprobiert und jetzt, um hier alles genau besprechen zu können, als ich damals mehr Restharn in der Blase hatte. Du musst darüber mit deinem Urologen sprechen, ob es für dich geeignet ist. Ich fühlte mich damals sicherer, wenn ich das Haus verlassen habe. Wie gesagt, der Restharn war zu der damaligen Zeit mehr. Ist natürlich unter Betmiga etwas anderes. Lass dir Musterproben zuschicken-habe zu jeder Firma einen Link eingefügt. Wenn du alle hast, marschiere zu deinem Urologen und lass es dir zeigen. Wie gesagt, spreche mit ihm darüber, ob es für dich i Frage kommt.
      Liebe Grüße
      Caro
      Antworte mir gerne, wenn du noch Fragen hast.

    Leave a Reply