Unsichtbare Symptome bei MS

Sexualität bei MS – lass uns ein Tabuthema brechen!

10. Dezember 2021
MS und Sexualität

Sexualität bei und mit Multiple Sklerose

Lass und Klartext reden — lass uns ein Tabuthema brechen!

 

Sexualität bei MS oder auch im Fachjargon sexuelle Dysfunktion genannt – dieses Thema bedeutet viel Sensibilität für jeden einzelnen von uns.

 

Die MS zeigt uns jeden Tag ihre Grenzen, ob sichtbar oder nicht, auch bei der Sexualität stoppt sie nicht. Unsichtbar, der Verlust der körperlichen Liebe, Gefühlschaos, Rückzug, Sprachlosigkeit, Resignation … umso mehr sollten wir darüber reden, miteinander reden und aufeinander zugehen. Sexualität ist das natürlichste von der Welt und sollte das auch bleiben trotz chronischer Erkrankung, trotz Eingeschränktheit.

 

Ursachen – Geduld – Gespräche
Sexuelle Störungen sind nicht primär der MS zuzuschreiben, denn die psychische Belastung durch die Erkrankung schleicht sich in alle Lebenslagen ein und ebenso können Medikamente z.B. Antidepressiva der Verursacher sein. Ein klärendes Gespräch mit dem Neurologen oder der Psychotherapeutin helfen in solchen Situationen. Aber das Wichtigste sind die Gespräche mit dem Menschen, den du liebst. Viel Geduld ist angesagt, wenn man lustlos, gehemmt, Angst oder körperliche Funktionsstörungen hat.
Liebe ermöglicht viel, aber man sollte sich nicht scheuen professionelle Hilfe zu suchen. Versuche offen über alles mit deinem Partner zu sprechen, dies setzt natürlich eine gute Partnerschaft voraus. Schreib ihm/ihr, wenn es dir leichter fällt als zu reden. Kommt es zu ersten Partnerschaftskonflikte, dann sucht gemeinsam nach Therapeuten und nehmt unbedingt Hilfe! Aber auch sehr hilfreich sind Fachbücher und Fachzeitschriften, wenn die Hemmschwelle noch zu groß ist oder um erste Tipps in Eigenverantwortung umzusetzen.

 

Würde dir das helfen?
Beide Seiten müssen mit der neuen Situation erst einmal zurechtkommen, wobei jeder im Verlauf der Erkrankung immer wieder Veränderungen hinnehmen muss. Die sollte man versuchen, mit Gesprächen und aufeinander zugehen versuchen zu lösen. Echt schwierig, wenn der Körper streikt oder eine Fatigue oder Depression das Leben extrem eh schon erschwert.

Schafft ein ruhiges Umfeld zu einer Tageszeit, wo ihr ungestört miteinander reden könnt. Spreche deine Erwartungen und Wünsche aus, denn der andere kann nicht wissen, was du denkst und fühlst. Dadurch werden Erwartungsängste und Enttäuschungen besser abgebaut.

Sei offen für Neues und bleibe neugierig, es gibt so vieles, was man zusammen neu entdecken kann. Lasse deinen Neurologen nie außen vor, denn er kann euch/dir mit Medikamenten sehr helfen. Aber es gibt MEHR als Medis — dafür braucht ihr keinen Arzt:

  • Gleitgel wasserbasierend, mit und ohne Geschmack, massiere damit.
  • Gleitgel silikonbasierend (klebt nicht so), sehr ergiebig
  • Penisringe medizinisches Silikon, zur Potenzsteigerung, einfach ausprobieren, du hast nichts zu verlieren
  • Strap-ons vielleicht ein Experiment wert? Keine Ahnung 😉
  • Vibratoren schwört einer meiner Freundinnen und deren Mutter (äh jetzt wird’s peinlich 😉
  • Bücher über Tantra und Massagen liste ich nicht auf, denn man kann das Thema auch zerreden und noch verschlimmern.
  • NACHTRAG: ein Leser hat mir die Entspannungsmusik von Deuter empfohlen für euch und finde die Idee sehr schön!

Ich bin überzeugt, ihr verfügt über genügend Fantasie!

 

Frauen und ihre Sexualität bei MS
Bei Frauen mit MS ist häufig die Orgasmusfähigkeit und eine trockene Scheide (Lubrikationsstörung) der Grund für sexuelle Störungen. Aber auch Medikamente (z.B. Antidepressiva) führen zu Unlust, teils auch starke Spastiken und Schmerzen verhindern das Ausüben der Sexualität. Es werden Hormonpräparate und Gleitgels empfohlen, bei Spastiken evtl. eine Therapie mit Botulinumtoxin. Aber wichtig ist, was ihr als Paar möchtet und ob ihr zu solchen Maßnahmen wie Botulinumtoxin greifen wollt. Gleitgel fürs Erste bevor ich Medikamente schlucken würde, eine gute und angenehme Lösung.

Führt doch einmal ganz unverbindlich mit deinem Gynäkologen und Neurologen, eventuell auch mit deinem Urologen ein Gespräch.
Viele Betroffene haben mir auch erzählt, dass sie sehr berührungsempfindlich sind, Spastiken in den Händen das Streicheln des Partners unmöglich machen, die Fatigue sie sehr beeinflusst oder ebenfalls die Inkontinenz. Hier sollte unbedingt das Gespräch mit dem Fachmann, einem Menschen ihres Vertrauens, gesucht werden.

Die unsichtbaren Symptome greifen in das Miteinander und die Liebe zweier Menschen gravierend ein und dann muss man sich solch Sätze wie “Man sieht dir nichts an!” anhören. Ich gebe offen zu, hier werde ich schon mal garstig!

 

Frauen und ihre Sexualität mit MS

 

Männer und ihre Sexualität bei MS
Bei Männern mit MS liegt häufig eine Errektionsstörung bzw. -schwächung vor. Aber auch Medikamente (Antidepressiva) und Spastiken können die Ursache für sexuelle Störungen sein. Bei Errektionsstörungen kommen die Potenzmittel Sildenafil und Vardenafil (weniger Nebenwirkungen) zum Einsatz, sollten aber unbedingt mit dem Neurologen, Urologen oder Fachärzte für Sexualmedizin bzw. für Sexualtherapie abgeklärt werden.

Eine gute Adresse ist in diesem Zusammenhang die Deutsche Gesellschaft für Sexualtherapie. Denn es kann zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln kommen und dürfen auf keinen Fall bei koronaren Krankheiten eingenommen werden! Beeinflussen Spastiken und Medikamente die Dysfunktion, dann sind Physiotherapeuten und Neurologen gefragt.

 

Tabu bei Männern mit Multiple Sklerose

 

Sexualität bei MS bedeutet einen gemeinsamen Weg gehen
Die Sexualität bei MS-Erkrankten stellt die Paare vor große Herausforderungen, aber man sollte versuchen, gemeinsam es anzugehen. Neue Wege müssen eingeschlagen werden und nur ein offener ehrlicher Austausch führt zu einer weiterhin dauerhaften Beziehung. Respekt und eigene Wünsche zu äußern sind sehr wichtig — aber auch Spielereien und zu experimentieren. Alls ist erlaubt, was euch gefällt. Ganz wichtig: du kannst nicht Rom an einem Tag aufbauen. Erfinde dich/euch neu. Erforscht eure Körper und ehrlich, kennst du alle erogene Zonen deines Partners?

Eins noch: Dem gesunden Partner die Möglichkeit zu geben sich zu erholen, Hobbys nachzugehen, die man nicht mehr gemeinsam machen kann. Nimmt euch Zeit des Akzeptierens, seid geduldig und seit gemeinsam offen für Neues.

Es ist kein leichter Weg, aber mit Geduld, Respekt und viel Liebe könnt ihr es erreichen – und das wünsche ich euch von ganzem Herzen!

 

Single und dann ein neuer Partner?
Den Singles unter uns, so wie ich einer bin, kann ich nur den Rat geben, verpasst nicht den richtigen Zeitpunkt der Aufklärung eures neuen Partners. Am besten zu Beginn des Kennenlernens besonders wenn du “ach so gesund aussiehst” ohne sichtbaren Symptome. Das ist jedoch meine persönliche Meinung. Deine darfst du gerne im Kommentarfeld schreiben.

Die meisten Männer nahmen nach dem ersten Gespräch zwar sofort ihre Füße in die Hände und verschwanden recht schnell, aber was will ich mit einem Partner, der beim ersten Problem resigniert!

Jetzt lass dich bitte davon nicht entmutigen!

Denn wir MS-Erkrankte können und sind gute Partner, die lieben und geliebt werden wollen – eben anders gesund sind.

Und wer verspricht uns, dass unser Partner ein Leben lang gesund bleibt?

 

Ich wünsche dir so sehr, dass du über deine Sexualität, mit deinem Partner, aber auch deinem Arzt, sprechen kannst.

Herzlichst

Deine

Logo vom Blog Frauenpower trotz MS

 

 

* Affiliate Link: Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheiden solltest, zahlst Du denselben Preis wie sonst auch. Aber Du unterstützt damit meine Arbeit, so finanziere ich meinen Blog und ich erhalte eine kleine Provision, wenn Du Dich nach einem Klick für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Das könnte dich auch interessieren!

8 Kommentare

  • Antworten ute 4. Januar 2022 at 14:39

    Hallo Caro,

    danke für dieses sehr wichtige Thema. Meine letzte Beziehung ist mitunter wegen diesem Thema in die Brüche gegangen. Wir haben nicht darüber geredet und das war der grösste Fehler. Das passiert mir nicht mehr.

    • Antworten frauenpowertrotzms 4. Januar 2022 at 20:27

      Liebe Ute,
      ich hatte vor 2 Jahren jemanden kennengelernt, leider war da mir reden auch nicht viel.
      Ich habe es mittlerweile echt aufgegeben jemanden noch zu finden.
      Liebe Grüße Caro

  • Antworten Achim 13. Dezember 2021 at 10:44

    Liebe Caro,

    sehr gut und ein dickes Dankeschön für deinen Artikel.
    Diese Thema verlangt geradezu öffentlich unter Betroffenen bekannt zu werden .
    Ich habe nach meiner Diagnose sofort mit meiner Frau darüber gesprochen und einen gemeinsamen Weg gefunden, der hält bis heute an ( über Zwanzig Jahre)
    Sexualität ist wichiger Bestandteil des Lebens und erst recht einer funktionierenden Partnerschaft.
    Ein Ansatz war und ist raus dem Stress mit dem vermeintlichen Leistungsdruck dabei, hin zur möglichen Zärtlichkeiten, Gespräche sind ein Teil ( Partner, Arzt, Therapeuten) der andere Entspannung das auszuprobieren was geht.
    Nicht darüber nachdenken was vorher ging sondern lieber neues ausprobieren, ja, warum auch nicht mit Hilfsmitteln oder aber vielleicht mit anderer “Technik” aber alles in Ruhe auch wenn manches nicht zum Erfolg führt.
    In der heutigen Zeit sind natürlich Datingportale allgegenwärtig und durch Pornographie wird Hochleistung suggeriert aber viel besser ist, um in dem Vokabular zubleiben, Slowsex und Zärtlichkeit.
    Leistungsdruck ist hier bei uns der völlig falsche Gedanken 🤔
    Seriöse Publikationen haben zum Thema Sexualität Podcast eingestellt z. B. Die Zeit, ARD Sender usw. zwar nicht in Verbindung mit MS aber dennoch informativ auch für uns

    Achim

    Achim

    • Antworten frauenpowertrotzms 13. Dezember 2021 at 17:16

      Lieber Achim,

      ich danke dir sehr für deinen Kommentar. Denn bei solch einem Thema ist man schnell verunsichert, ob man seinen Leser*innen gerecht wird.
      Aber meine Follower wissen dass sie mich jederzeit anschreiben können.
      Ein Miteinander, nicht nur beim heutigen Thema, sondern zwischen den Menschen, sich helfen und einfach verstehen.
      Liebe Grüße
      Caro

  • Antworten Detlef 12. Dezember 2021 at 11:09

    Hallo und einen wunderschönen guten Tag, ich bin zwar keine Frau aber trotzdem verfolge ich die Seite “Frauenpower trotz MS” regelmäßig. Ich selbst bin von ppMS betroffen. In den Texten habe ich mich persönlich schon sehr oft selbst wiedergefunden..Ich finde es auch sehr gut das ein solches heißes Thema wie Sexualität angsprochen wird.Ja auch für mich ist es sehr schwierig damit klarzukommen aber es ist sehr wichtig in einer Beziehung oder Ehe darüber zu sprechen wenn man das Glück der Zweisamkeit nicht zerstören möchte.
    Ich kann nur Danke sagen an Leute wie Caro die mit ihrer Krankheit so offen umgehen und uns dabei helfen es genauso zu tun. Bleibt alle frohen Mutes und trotz der Krankheit immer nur das Positive sehen.Es hilft!

    • Antworten frauenpowertrotzms 12. Dezember 2021 at 12:58

      Lieber Detlef,
      danke für deinen Kommentar und deine mutmachende Worte. Es ist tatsächlich ein Tabuthema und leider wird sich nur wenig Hilfe bei den Betroffenen gesucht.
      Vielleicht konnte ich dieses Thema etwas auflockern.
      Viele Grüße Caro

  • Antworten Annette Dr. Pitzer 10. Dezember 2021 at 11:17

    Liebe Caro,
    ein wichtiges Thema, über das viele nicht gerne reden. Danke, dass Du dieses heiße Eisen angefasst hast.
    Alles Liebe
    Annette

    • Antworten frauenpowertrotzms 10. Dezember 2021 at 22:44

      Liebe Annette,
      das ist wirklich ein heißes Thema und Eisen – habe Monate selbst gebraucht, um den Artikel zu schreiben.
      Liebe Grüße
      Caro

    Schreibe gerne einen Kommentar