Multiple Sklerose

Bitte aufstehen! Nicht jedem Menschen sieht man sein Handicape an.

10. März 2018
Bahn-Zug

Nicht jedem Menschen sieht man sein Handicape an. Auch nicht bei uns MS-Betroffenen.

Im Zug vor längerer Zeit suchte ich verzweifelt ein Sitzplatz. Leider waren auch alle Behindertensitzplätze besetzt. Als ich fragte, ob ich mich setzen darf, kam die Antwort: „Nein – besetzt!“ Später von meinem Platz aus, konnte ich die vier als Behindertenplätze ausgewiesenen Sitze beobachten. Sichtbar war kein Handicape bei dem Ehepaar und seinen zwei kleinen Kindern. Man kann sich jedoch täuschen.

Leider sitzen oft ebenso gesunde Menschen auf diesen Plätzen und keiner dieser steigt freiwillig auf, wenn jemand mit Stock oder anderem Hilfsmittel auf. Hätte ich es nicht selbst erlebt, würde ich nicht darüber schreiben. Eine Frau in meinem Alter beschimpfte mich wüst, weil ich auf solch einem Behindertenplatz saß. Trotz meinem Hinweis, zederte sie weiter und schüttelte brüskiert den Kopf als ich ihr meinen Ausweis und Stock zeigte. Es gibt eben solche und solche Personen. Also sollten wir als gutes Beispiel vorangehen, uns aber auch wehren, wenn eindeutig ein Gesunder auf einem Behindertenplatz sitzt. Sitzt man als gesunder Mensch in einer Bahn oder Bus auf Behindertenplätze, kann man nur krank sein. 

Also Leute – steht auf für uns, denn wir benötigen diese Sitzplätze nicht aus Spaß! 

Die entsprechenden Sitzplätze (gekennzeichnet mit dem medizinischen weißen Kreuz mit grünem Hintergrund) sind für körperlich beeinträchtigte Menschen vorgesehen. Es ist egal ob derjenige nun einen Behindertenausweis vorzeigen kann oder nicht, solange eine offensichtliche körperliche Beeinträchtigung vorliegt. Dazu zählen auch temporäre Gehbehinderungen (z.B. durch Gipsfuß) oder auch Schwangerschaften. Es gibt dazu auch entsprechende Piktogramme im Zug, auf denen das auch draufsteht.


Vor längerer Zeit hatte ich einen ähnlichen Beitrag auf meinem alten Blog. Da kommentiere doch tatsächlich jemand: „Ich sehe immer nur leere Sitzplätze für Behinderte.“ Irgendwie kam ich mir dann doch etwas schräg vor, aber ich kann dies nicht bestätigen, denn erstens fahre ich oft Zug und zweitens nehmen die meisten Betroffenen den Service der Bahn an und reservieren sich solch einen Platz. Wäre ich gehässig gewesen, hätte ich gefragt: „Woher wissen Sie das so genau?“. Weitere Kommentare erspare ich mir; soll sich jeder jetzt selbst sein Anteil denken. Es wäre einfach zu schön um wahr zu sein, wenn es mehr ein Miteinander gäbe.

Ein paar hilfreiche Links:

Unentgeltliche Sitzplatzreservierung – Merkzeichen „B“

Wenn Sie auf eine ständige Begleitung angewiesen sind und einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „B“ besitzen, können wir einen oder zwei Plätze kostenlos für Sie reservieren. Wenden Sie sich dazu bitte an die Mobilitätsservice-Zentrale oder an eine unserer Verkaufsstellen.

Generell empfiehlt sich eine Sitzplatzreservierung auch, wenn Sie sich am Umsteige- oder Zielbahnhof abholen lassen, da Ihr Abholer Sie anhand der Wagen- und Platznummer leichter finden kann.

Quelle:  https://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/barrierefreies_reisen_handicap.shtml

§ 5 Zuweisen von Wagen und Plätzen

2| Das Betriebspersonal ist berechtigt, Fahrgästen Plätze zuzuweisen; Anspruch auf einen Sitzplatz besteht nicht. Sitzplätze sind für schwerbehinderte Menschen, in der Gehfähigkeit Beeinträchtigte, ältere oder gebrechliche Personen, werdende Mütter und für Fahrgäste mit kleinen Kindern freizugeben.

Quelle:  https://www.havag.com/kundenservice/fahrgastinformationen/befoerderungsbedingungen

 

tuff tuff tuff die Eisenbahn,
wer will mit nach Frankfurt fahrn,
alleine fahren mag ich nicht ,
da nehm ich mir die …. mit.

 

Dann viel Spaß bei der nächsten Zugfahrt

wünscht euch

Eure

MS-Blog frauenpowertrotzms

 

 

Bildquelle: https://pixabay.com/de/u-bahn-bahnhof-zug-transport-1081975/


Möchtest du meinen neusten kostenlosen Blogbeitrag in deine Mailbox, dann trage dich bitte hier ein!


 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply